Kategorien
Aktuelles

Warten auf das „Sanftes, leises Säuseln“ von Gott

WARTEN AUF DAS „SANFTES, LEISES SÄUSELN“ VON GOTT

Gedanken zum 19. Sonntag

Das Bild von Gott, das uns im Alten Testament gegeben wird, ist oft das eines Militärbefehlshabers, der manchmal rücksichtslos gegenüber seinen Feinden ist. Er wird als Führer dargestellt, der mit schwerer Hand führt. Noch heute fällt es dem Gott, den Jesus vorgestellt hat, dem barmherzigen Vater, schwer, seinen Platz in unseren Herzen zu finden. Sicher gibt es im Alten Testament auch ganz andere Gottesbilder. Im Buch Genesis zum Beispiel sehen wir einen Gott, der beim Tagwind im Garten einen Spaziergang macht. Im Buch Exodus spricht Mose von einem barmherzigen und gnädigen Gott, langmütig und reich an Huld und Treue: Er bewahrt tausend Generationen Huld, nimmt Schuld, Frevel und Sünde weg. Im Psalm 145 hören wir: Der Herr ist gnädig und barmherzig, langmütig und reich an Huld. Der Herr ist gut zu allen, sein Erbarmen waltet über all seinen Werken. Der Prophet Micha sagt: Wer ist Gott wie du, der Schuld verzeiht und an der Verfehlung vorübergeht für den Rest seines Erbteils! Nicht hält er auf ewig fest an seinem Zorn, denn er hat Wohlgefallen daran, gütig zu sein. Ja, du wirst in die Tiefen des Meeres werfen alle ihre Sünden. Im Buch Jesaja lesen wir: Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, ohne Erbarmen gegenüber ihrem leiblichen Sohn? Selbst wenn sie ihn vergisst, ich vergesse dich nicht.

Ein ähnliches Bild von Gott wird uns in der ersten Lesung von heute präsentiert: Der Prophet Elija sucht Gott im mächtigen Sturm, im Erdbeben und im Feuer, aber vergeblich. Am Ende geht Gott wie ein sanftes, leises Säuseln an ihm vorbei und der Prophet bedeckt sein Gesicht.

Die Passage der heutigen Lesung stammt aus dem 19. Kapitel des ersten Buches der Könige. Elija forderte den Götzendienst der Israeliten heraus und besiegte die Propheten von Baal, und der König und die Königin drohten ihm mit dem Tod. In Vers 3 heißt es: Elija geriet in Angst, machte sich auf und ging weg, um sein Leben zu retten. Er bittet Gott: Nun ist es genug. Herr, nimm mein Leben. Für die Sache Gottes einzutreten, ist nicht ungefährlich. Die Herausforderung, den Namen Jesu zu bekennen, ist heute nicht leicht. Die Einschüchterung  kommt von Terror und Verfolgung, aber nicht nur: Sie kommt auch von denen, die das Evangelium und die Kirche ständig verspotten. Wenn es um christliche Werte geht, können die hochgezogene Augenbraue und die verächtliche Stille Mittel sein, um zu versuchen, den Gläubigen einzuschüchtern.

Aber Gott wird Elija nicht einfach fallen lassen. Ein Engel des Herrn gibt ihm Brot und Wasser und dadurch gestärkt wandert er durch die Wüste, 40 Tage, und erreicht den Berg Horeb und geht in eine Höhle, um dort zu übernachten. Dort hat er die Gotteserfahrung, wie es in der Lesung geschildert wird. Danach sagt ihm Gott: Geh deinen Weg durch die Wüste zurück und begib dich nach Damaskus. Mit anderen Worten sagt Gott: Begib dich in deinen Alltag zurück und tue deine Arbeit weiter. Habe keine Angst.

Das Evangelium gibt uns dieselbe Botschaft. Hab keine Angst. Der Evangelist wollte damals mit dieser Geschichte vom Stillen des Sturmes den Christen seiner Zeit, die wegen des Glaubens bedroht und verfolgt wurden, Mut machen. Und auch wir bekommen heute mehr denn je den Gegenwind in der Welt zu spüren, im Bekenntnis zu Gott, zur Kirche, in der Nachfolge Jesu. Aber Gott ist da wie ein sanftes leises Säuseln, in den Worten Jesu: Habt Vertrauen, fürchtet euch nicht. Nicht kleingläubig sein, nicht zweifeln. 

Es gibt viel Kritik über die Art und Weise, wie die Kirche ihre Aktivitäten in der Corona-Zeit organisiert hat. Man hat der Kirche Versagen und Mutlosigkeit vorgeworfen. Sicher war die Kirche nicht besonders wortgewaltig, aber das leise, sanfte, tägliche Handeln der Kirche war und ist überall zu spüren. Dies möchten wir mit Gottes Hilfe fortsetzen. Kraft schaffen wir dafür im Still-Werden, im Gebet, wie der Prophet in der Höhle, wie Jesus auf dem Berg.  

Dr. Isaac Padinjarekuttu

Kategorien
Aktuelles

Alle werden satt.

18. So im Jahreskreis, Lesejahr A  2020

1. Les.  Jes 55,1-3

2. Les. Röm 8,35.37-39

Ev.     Mt 14,13-21

In einer großen Zusage und auch Verheißung lassen sich die Botschaft der Schrifttexte zusammenfassen:

Alle werden satt. Gott macht den Menschen „lebens- satt.“

Wenn das auch von Ihnen schon alltägliche Lebenserfahrung ist und sie dem uneingeschränkt zustimmen  können Sie hier auch schon wieder zum Lesen aufhören.

Alle werden satt: Oder fällt ihnen etwa dazu ein das Wort von Johann Wolfgang Goethes Werk in  „Faust“ ein:

 „Die Botschaft hör ich wohl, allein es fehlt der Glaube?“

-Alle aßen und wurden satt.  –Was diese Botschaft bedeutet für einen selber, für die Welt, tut man sich wohl schwerer zu verstehen und auch zu glauben-, wenn man das Gefühl von Hunger gar nicht mehr kennt.

Wir leben in einer Gesellschaft, wo ganze Geschäftszweige davon leben, das Gewicht der Menschen zu reduzierenwo das Übergewicht, zunehmend ein „gewichtiges“ Problem der Gesundheit einer „breiteren“ Masse der Bevölkerung wird.

Alle aßen und wurden satt. – Ja, es trifft bei uns zu, aber weltweit gesehen, steigt wieder die Zahl derer, von denen das sie „satt werden“ gerade nicht gesagt werden kann.

„Gebt ihr ihnen zu essen“: Diese konkrete Anweisung Jesus an seine Jünger, ist gerade angesichts der aktuell wachsendem

Zahl der Hungernden weltweit, bleibender  Auftrag auch für uns. Unsere Aufgabe wird nicht sein ein  Welternährungsprogramm zu erstellen.

Unser Auftrag als Christ/ Christin ist aber sehr wohl: Das Lebensprogramm Jesu im Leben  immer neu zu übernehmen und mitzuvollziehen:

Seinen Blick auf die Not der Menschen, zum eigenen zu Blick machen, sich von der Not mit ihren verschiedenen Gesichtern anrühren lassen, dann das je seine/ihre tun, auch wenn es scheinbar wenig ist, und es zu Jesus bringen, in seinem Namen, sich von ihm senden lassen, zu teilen und auszuteilen.

-Ja, das beinhaltetet sicher auch das je seine/ ihre beizutragen, das Hunger gelindert wird, – Aufrufe dazu werden uns kommenden Zeit angesichts große Not in vielen Ländern der Erde wohl noch öfters erreichen.

Die Bitte um „tägliche Brot“ im Vater unser beinhaltet doch gerade das: Ich bete nicht um „mein Brot“ sondern „unser Brot“, die Bitte drückt auch die Bereitschaft aus dieses mit anderen zu teilen.

Und es geht noch um mehr!

Nicht nur vom Brot lebt der Mensch, sondern von jedem Wort aus Gottes Mund!

Das heißt das weiterzugeben, den Menschen was wirklich satt macht.

Wenn  Menschen Einladungen zu kirchlichen Veranstaltungen und zu Gottesdiensten, nicht (-nicht mehr-) annehmen, gibt  es viele und unterschiedliche Gründe.

Oft zusammengefasst in dem Ausspruch:

„Das gibt mir nichts!“  oder „Das gibt mir nichts mehr!,“ aber sie meinen vielleicht auch: „Das macht mich nicht satt/ nicht mehr satt.“

Kann das nicht für einen Anfrage und  Ansporn sein  nachzudenken und davon auch zu reden: Was gibt es einem selber:

Im Sinne was mich wirklich satt macht?

Ist es nicht doch die Feier der Feier der Hl. Messe, die Erfahrung der Gemeinschaft der Glaubensgeschwister?

Ist es vielleicht doch das Wort Gottes, das ich selber lese und meditiere und auch im Gottesdienst höre?

Was macht satt?

Kann ich davon erzählen, dass ich in der Hl. Kommunion mir das  Lebensbrot gereicht wird, dass mich verbinden mit Jesus Christus und dadurch immer mehr selber Brot wird für andere werde?

Danke, Herr, für alles was mein Leben wirklich satt macht.

Gib mir immer neu den Hunger nach Gottes Wort und hilf mir das ich den Hunger nach dem Lebensbrot nie verliere.


Amen.

Kategorien
Aktuelles

Patroziniumfest Rems 2020

Am Sonntag, 19. Juli wurde um 10:00 Uhr das Patroziniumsfest in der St. Valentiner Filialkirche Rems gefeiert. Zu Ehren der Hl. Maria Magdalena, gestaltet eine Abordnung des Chores der Pfarre St. Valentin den Gottesdienst musikalisch mit, wurde doch auch der „160igste“ Geburtstag vom Remser Mesner Franz Rosenberger und seiner Gattin, beide 80 Jahre, gefeiert.

Pfarrer i.R. Johann Zarl feierte die Hl. Messe und fand wie immer die passenden Worte nicht nur für die Predigt, auch für den Jubilar!

Frau Bürgermeisterin Mag. Kerstin Suchan-Mayr überreichte, im Beisein einer Abordnung von Gemeindepolitikern, Franz Rosenberger für seine Verdienste um die Remser Dorfgemeinschaft und sein Engagement zum Erhalt der Remser Kirche die Ehrennadel der Stadtgemeinde St. Valentin in Gold!

Pfarrgemeinderats-Obmann-Stellvertreter Rudi Hiebl überreichte von der Diözese St. Pölten eine Dankesurkunde an Mesner Franz Rosenberger für die vielen unzähligen Dienste und Stunden welche er seit Jahrzehnten, mit seiner Gattin um „Gottes Lohn“ für „seine“ Kirche aufbringt. Auch Frau Rosenberger wurde zum Geburtstag mit ein paar Blumen gratuliert.

In diesem Gottesdienst gedachte auch die Freiwillige Feuerwehr Rems ihrer verstorbenen Kameraden. Viele Remserinnen und Remser feierten an diesem Tag auch den Kirtag-Sonntag „mit Abstand“.

Danke Hanspeter Lechner für Text und Fotos!

Kategorien
Aktuelles

Geburtagsmesse für Pfarrer i.R. Heinrich Geiblinger

Am Sonntag wurde coronabedingt der 85. Geburtstag von Pfarrer i.R. Heinrich Geiblinger oder auch “Heinrich I., Papst von St. Valentin und vom ganzen Mostviertel” beim Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Valentin nachgefeiert.
Neben seiner Familie und Freunden, war auch Pfarrer Peter Bösendorfer aus der Pfarre Amstetten-St. Stephan, wo Heinrich viele Jahre bis zu seiner Pensionierung tätig war, die ehrwürdigen Schwesten aus Erla sowie zahlreiche Gratulanten aus St. Valentin bei der Messe welche von Msgr. Pfarrer i.R. Johann Zarl zelebriert wurde, anwesend.
Ebenso gratulierte Pfarrgemeinderat Obmann-Stellvertreter Rudi Hiebl mit einer Zeitung vom 22. März 1935, dem Geburtstag von Pfarrer Heinrich Geiblinger.
Christian Eder überbrachte Glückwünsche in Gedichtform, gemäß Pfr. Heinrich, nicht zu lange aber aussagekräftig.
Es war ein würdiger wenn auch mit „Abstand“ gefeierter Gottesdienst, musikalich mitgestaltet von Martin Weichselbaumer auf der Trompete.

Fotos und Text von Hanspeter Lechner.

Kategorien
Aktuelles

Impulsgedanken zum 13. Sonntag im Jahreskreis

„Offen für Gott“

13. Sonntag

Der moderne Reisende hat sich an die leichte Verfügbarkeit von Platz für einen komfortablen Aufenthalt gewöhnt. In den Tagen von Elischa, dem Propheten, gab es keine Gasthäuser oder Fast-Food-Restaurants. Diejenigen, die über das Territorium ihrer eigenen Familie oder ihres Stammes reisten, waren von der Gastfreundschaft der Fremden abhängig, um zu überleben. Wie wir aus der heutigen ersten Lesung sehen, hat Elischa auf seinen Reisen Glück. Er trifft eine begüterte Frau, die ihn einlädt, seine Reise zu unterbrechen und in ihrem Haus zu essen. Die Gastfreundschaft muss gut gewesen sein, denn Elisa macht es sich zur Gewohnheit, dort auf seinen Reisen einen Aufenthalt einzulegen.

Der Prophet will die Gastfreundschaft seiner Gastgeberin zurückzahlen und er bittet seinen Diener um eine Idee. Sein Diener sagt ihm, dass sie keinen Sohn hat, und der Mann ist alt. Der Diener ist klug. Er weiß, dass die Frau diesen heiligen Mann versorgt, weil sie hofft, dass sie den besonderen Segen eines Kindes erhalten wird. Ihre Hoffnung wird erfüllt. Die Frau erhält ihre Belohnung, einen Sohn. Nach den Worten Jesu im heutigen Evangelium wird jeder, der einen Propheten empfängt, weil er ein Prophet ist, die Belohnung eines Propheten erhalten, und wer einen heiligen Mann empfängt, weil er ein heiliger Mann ist, wird die Belohnung eines Heiligen haben.

In der Tradition der Stämme, die sich von Ort zu Ort bewegen, um neue Weideflächen für ihr Vieh zu finden, ist Gastfreundschaft eine Frage des Lebens und des Todes. Ihr modernes Äquivalent könnten die Wanderarbeiter sein, die ihre Häuser und Familien verlassen, um Arbeitsplätze zu finden. Alle diese Leute brauchen die Gastfreundschaft anderer Menschen, um zu überleben. In der heiligen Tradition Israels wurde die Gastfreundschaft als eine der Hauptaufgaben eines fürsorglichen Volkes angesehen. Der Fremde, der Außenseiter, der Wanderer, jeder außerhalb seines Heimatlandes, wurde als Mensch angesehen, der besondere Sorgfalt braucht. Der Grund dafür war im Gesetz verankert: „Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch unterhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen. Ich bin der Herr, euer Gott“ (Lev 19: 33-34).

Jesus selbst hat diese Erfahrung gemacht. Sobald er geboren ist, muss er nach Ägypten für Sicherheit und Schutz gebracht werden. Als Erwachsener erfährt Jesus, dass er sich nicht auf die Akzeptanz seiner eigenen Landsleute verlassen kann, wenn er seinen Dienst als Prophet beginnt. Er wird ein Wanderprediger mit seiner Anhänger. Sie werden zu einem reisenden Volk, das von der Gastfreundschaft anderer abhängen muss.

Wenn Jesus in den Städten und Dörfern von Leuten empfangen wird, die ihn als einen heiligen Boten von Gott sehen, empfängt das Volk auch eine Belohnung: Die Armen hören die gute Nachricht, die Kranken sind geheilt, die Sünder erfahren die Vergebung Gottes. Das ist die Belohnung für die Gastfreundschaft, die sie Jesus und seinen Jüngern zeigen. Ihre Gastfreundschaft ist nicht nur die Frage des Bettes und des Frühstücks. Sie gewähren Gastfreundschaft, indem sie ihr Herz für den Besuch Gottes öffnen, der in der Person Jesu kommt. Die Gegenwart Jesu berührt sie. Sie sind wegen seines Besuches verändert. Wo Jesus und seine Jünger aber verschlossene Türen und verschlossene Herzen in ihren Städten vorfinden, empfängt das Volk dafür nur Staub von den Füßen.

Die ultimative Unterstützung, die Jesus sucht, ist unsere Offenheit für das Evangelium. Sein Versprechen gilt für alle, die heute sein Wort hören. Jesus will nicht, dass wir seinen Boten ein Opfer geben in der Hoffnung, dass sie weggehen und uns in Frieden lassen. Die Propheten unter uns zu unterstützen, bedeutet zuerst zu hören, was sie sagen. Aber es bedeutet auch, die praktische Verantwortung für die Unterstützung in ihrem Dienst zu übernehmen. Eines der Merkmale der Kirche ist die Großzügigkeit der Menschen gegenüber denen, die für sie Dienste und Ämter übernehmen, und für so viele pastorale Projekte. Jesus sagt, dass alles belohnt wird. Wenn es auch nur ein Becher kaltes Wasser ist, wird es seine Belohnung haben. Die Menschen werden durch ihre Großzügigkeit für die Sache des Evangeliums nichts verlieren, wie Jesus seinen Boten sagt: „Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat.“ Am Ende ist es Gott, der unser Gast ist.

Dr. Isaak Padinjarekuttu

Kategorien
Aktuelles

Wie Pandemie die Welt verändert

„Reiter der Nivellierung“

Wie Pandemien die Welt veränderten

Pandemien haben die menschliche Gesellschaft und Politik im Laufe der Geschichte stark beeinflusst. Von der Justinianischen Pest des sechsten Jahrhunderts bis zur spanischen Grippe des letzten Jahrhunderts haben Pandemien den Zusammenbruch von Imperien ausgelöst, herausragende Mächte und Institutionen geschwächt, soziale Umwälzungen verursacht und Kriege niedergeschlagen. Hier sehen wir einige der tödlichsten Pandemien und wie sie den Verlauf der Menschheitsgeschichte beeinflusst haben.

Justinianische Pest

Eine der tödlichsten Pandemien in der Geschichte brach im sechsten Jahrhundert in Ägypten aus und breitete sich schnell in Konstantinopel aus, der Hauptstadt des oströmischen (byzantinischen) Reiches. Die Pest wurde nach dem damaligen byzantinischen Kaiser Justinian benannt. Bei dem Ausbruch, der sich von Konstantinopel in den Westen und in den Osten ausbreitete, kamen bis zu 25 bis 100 Millionen Menschen ums Leben. Die Pest traf Konstantinopel hart, als das Byzantinische Reich unter Justinians Herrschaft auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. Das Imperium hatte einen Großteil der historisch römischen Mittelmeerküste erobert, darunter Italien, Rom und Nordafrika. Die Pest würde in verschiedenen Wellen zurückkehren und schließlich 750 n. Chr. Verschwinden, nachdem das Reich erheblich geschwächt worden war. Als die byzantinische Armee nach der Ausbreitung der Krankheit keine neuen Soldaten rekrutieren und keine militärische Versorgung der Schlachtfelder sicherstellen konnte, wurden ihre Provinzen angegriffen. Die Pest hatte Konstantinopel auch wirtschaftlich schwer getroffen und seine Kriegsmaschine erheblich geschwächt. Als die Pest verschwand, hatte das Imperium Gebiete in Europa an die Franken und Ägypten und Syrien an die Araber verloren.

Schwarzer Tod

Der Schwarze Tod der im 14. Jahrhundert Europa und Asien traf, war die tödlichste Pandemie in der Geschichte der Menschheit. Nach verschiedenen Schätzungen hat sie 75 bis 200 Millionen Menschen getötet. In den frühen 1340er Jahren traf die Pest China, Indien, Syrien und Ägypten. Es kam 1347 nach Europa, wo bis zu 50% der Bevölkerung an der Krankheit starben. Der Ausbruch hatte auch dauerhafte wirtschaftliche und soziale Folgen. Nach den Worten des Stanford-Historikers Walter Scheidel in seinem Buch, „Nach dem Krieg sind alle gleich“ gehören Pandemien zu den „vier apokalyptischen Reiter der Nivellierung.“ Die anderen drei sind: Massenmobilisierungskriege, transformative Revolutionen und Staatsversagen. Scheidel schreibt, wie der Schwarze Tod zu verbesserten Löhnen für Leibeigene und Landarbeiter führte. Nach dem Tod von Millionen von Arbeitern wurde Land im Verhältnis zur Arbeit immer reichlicher. Landmieten und Zinssätze fielen. Landbesitzer mussten verlieren, und die Arbeiter konnten hoffen, zu gewinnen. In Teilen Europas verdreifachten sich die Löhne, als die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg. Und als sich die Wirtschaft besserte, setzte die Landbesitzerklasse die Behörden unter Druck, die steigenden Löhne zu kontrollieren. In England verabschiedete die Krone diesbezüglich Gesetze, deren Spannungen schließlich zum Bauernaufstand von 1381 führten. Die Pandemie führte auch zu einer groß angelegten Verfolgung von Juden in Europa. Juden, die für die Verbreitung der Krankheit verantwortlich gemacht wurden, wurden in vielen Teilen des Kontinents verfolgt und getötet.

Die bedeutendste Auswirkung des Schwarzen Todes war vielleicht die Schwächung der katholischen Kirche. Wie Frank M. Snowden, Professor in Yale und Autor von „Epidemics and Society: From Black Death to the Present“ feststellte, forderte der Ausbruch die Beziehung des Menschen zu Gott heraus. Die Frage der Menschen war, wie könnte man ein Ereignis dieser Art mit einem weisen und allwissenden Gott verbinden?“ Die Kirche war so hilflos wie jede andere Institution, als sich die Pest wie ein Lauffeuer über den Kontinent ausbreitete, und  das Vertrauen der Menschen in die Kirche und den Klerus erschütterte. Während die Kirche weiterhin eine mächtige Institution bleiben würde, würde sie niemals die Macht und den Einfluss wiedererlangen, die sie vor dem Ausbruch der Pest genossen hatte. Die protestantische Reformation im 16. Jahrhundert würde die Kirche weiter schwächen.

Spanische Grippe

Die spanische Grippe, die in der letzten Phase des Ersten Weltkriegs ausbrach, war die tödlichste Pandemie des letzten Jahrhunderts, bei der bis zu 50 Millionen Menschen ums Leben kamen. Die Grippe wurde zuerst in Europa registriert und verbreitete sich dann schnell in Amerika und Asien. Indien, eines der am stärksten von dieser Pandemie betroffenen Länder, verlor zwischen 17 und 18 Millionen Menschen, rund 6% seiner Bevölkerung. Eine der Hauptauswirkungen des Ausbruchs war das Ergebnis des Krieges. Obwohl die Grippe beide Seiten traf, waren die Deutschen und Österreicher so stark betroffen, dass der Ausbruch ihre Offensiven entgleiste. Der deutsche General Erich Ludendorff schrieb in seinen Memoiren dass die Grippe einer der Gründe für die Niederlage Deutschlands war. Deutschland startete im März 1918 seine Frühlingsoffensive an der Westfront. Bis Juni und Juli hatte die Krankheit die deutschen Einheiten geschwächt. „Unsere Armee hatte gelitten. Influenza war weit verbreitet. Es hat oft eine größere Schwäche hinterlassen, als die Ärzte erkannt haben“, schrieb er. Der Waffenstillstand wurde am 11. November 1918 unterzeichnet, der den Krieg beendete. Aber die Grippe würde noch viele Monate lang Teile der Welt verwüsten.

COVID-19

Es ist noch zu früh zu sagen, wie der COVID-19-Ausbruch, der bereits etwa 8 Millionen Menschen infiziert und etwa 5,00,000 Menschen getötet hat, die Welt verändern würde. Aber der Ausbruch hat dazu geführt, dass sowohl demokratische als auch diktatorische Länder den Bewegungen der Menschen drastische Beschränkungen auferlegten. Die westliche Welt, das Zentrum der Nachkriegsordnung, ist dem Angriff des Virus ausgesetzt. Die Arbeitslosenquote in den meisten Ländern der Welt ist auf das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr erreichte Niveau gestiegen. Regierungen auf der ganzen Welt,  erhöhen ihre Ausgaben, um eine Wirtschaft anzukurbeln, die Anzeichen von Depressionen aufweist. Die sozialen, wirtschaftlichen und psychologischen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind kaum abzuschätzen. Radikale Veränderungen, ob gut oder schlecht, entfalten sich bereits. Welche Veränderungen wird die Kirche erleben? Wird sie nach Wegen suchen, die gute Nachricht von Jesus Christus in der Welt gegenwärtig zu machen oder wird es nur darum gehen ihre Institutionen und Strukturen zu bewahren und zur gewohnten Normalität zurückzukehren? Die Wahl ist schwer, aber eine, die getroffen werden muss. Diese Krise sollte im biblischen Sinne als Zeichen der Zeit für eine selbstkritische und ehrliche Introspektion, zur Umkehr akzeptiert werden. wenn die Kirchen nicht ernsthaft versuchen, der Welt eine völlig andere Form des Christentums zu präsentieren, dann wird sie große Verluste erleiden. Wir können die gegenwärtige Krise entweder als eine kurze Pause sehen, die wir bald vergessen werden, oder wir können sie als Kairos akzeptieren – als eine Gelegenheit, in die Tiefe zu schauen und nach einer neuen Identität des Christentums in einer neuen Welt zu suchen, die radikal vor unseren Augen verändert.

Dr. Isaac Padinjarekuttu

Kategorien
Aktuelles

Sonntag der Caritas Haussammlung

Beide Sonntagsmessen standen im Zeichen der Caritas Haussammlung, die heuer aus Gründer der Corona Pandemie mittels Postversand stattfindet.

Die Corona-bedingte Ausnahmesituation in Österreich stellt die Caritas bei ihrer Haussammlung in zweierlei Hinsicht auf die Probe: Einerseits sind in den letzten Monaten zehntausende Menschen in Niederösterreich unverschuldet in Not gekommen und brauchen die Unterstützung durch Spenden; andererseits ist die Sammlung in ihrer gewohnten Form – nämlich im persönlichen Kontakt an der Haustür – derzeit nicht durchführbar.

Also kommt die Haussammlung heuer im Kuvert.

Danke Renate Steffelbauer ud Hanspeter Lechner für die Fotos!

Nähere Infos unter https://www.caritas-stpoelten.at/

Kategorien
Aktuelles

„Fürchte dich nicht“

Impulsgedanken zum 12. Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr

Eine Vielzahl an Grundgefühlen gehört zum Leben eines Menschen. Wir alle kenne sie: Freude, Trauer, Wut, Furcht und Angst. Furcht und Angst sind gerade in der derzeitigen Coronasituation für viele Menschen zum täglichen Begleiter geworden.

Am heutigen Sonntag bringt der Evangelist Matthäus die Aussendungsrede Jesu mit seiner Zusage und Aufforderung: „Fürchtet euch nicht!“

Eigentlich umspannt diese Botschaft sein ganzes Evangelium. Am Beginn kündet er den „Immanuel – den Gott mit uns“ an und lässt Josef durch den Engel Mut zusprechen, mit der Aussage: Fürchte dich nicht Maria als deine Frau zu dir zu nehmen, denn das Kind, das sie erwartet ist vom Heiligen Geist.“

Am Ende seines Evangeliums spricht er uns durch Jesus zu: „Siehe ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ Der Evangelist Matthäus verkündet uns einen Gott, der mitten unter uns ist und führt die Gottesoffenbarung des Ersten Testamentes fort, wo er sich Mose im brennenden Dornbusch als der „ICH BIN DA“ vorstellt. Nach der Übersetzung von Martin Buber „Ich bin da, wo du bist“.

Dieser Gott schenkt uns im heutigen Evangelium gleich dreimal die Zusage „Fürchte dich nicht!“ Eine Zusage, die wir Menschen in unserem Alltag anscheinend besonders oft brauchen.

„Fürchte dich nicht vor den Menschen!“

Du Mensch hab keine Angst vor deinem Mitmenschen. Ihr seid beide meine geliebten Geschöpfe. Ihr seid seit der Taufe Kinder des dreifaltigen Gottes.

„Fürchte dich nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können.“

Gott sei Dank, brauchen wir in unseren Wohnorten nicht um unser Leben fürchten. Trotzdem dürfen wir Jesus hören – er sagt dir und mir zu – Fürchte dich nicht, deine Beziehung zu mir und meine Beziehung zu dir ist einmalig und unauslöschbar. Kein Mensch kann sie verhindern. Kein Mensch kann sie dir nehmen. Kein Mensch kann sie ersetzen.

Und als drittes „Fürchtet euch nicht. Bei euch sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt.“ Diese Aussage Jesu lässt mich jedes Mal schmunzeln, weil ich mir denke: Naja bei einigen meiner Brüder hat er da nicht mehr besonders viel Arbeit. Aber klingt in diesen Worten nicht durch, wie liebevoll Gott um mich bescheid weiß, wie wichtig ich ihm bin. Anschließend folgt ja der Satz: „Ihr seid mehr wert als viele Spatzen, von denen keiner ohne den Willen meines Vaters zur Erde fällt.“

Welch überwältigende Zusage Gottes wird uns am heutigen Sonntag verkündet.

Kann ich es IHM wirklich glauben, dass ich IHM so unendlich wichtig bin – so wie ich bin?

Bin ich nicht im Alltag meines Lebens, egal wo ich stehe, immer wieder aufgerufen IHM meinen Vertrauensversuch entgegenzubringen, damit ER mich senden kann und damit ER durch mich Seine befreiende Botschaft zu den Menschen um mich, in meiner Familie, in meiner Gemeinschaft, auf meinem Arbeitsplatz verkünden kann?

Sr. M. Margret – Rosina Grill

Schulleiterin

Schulen für wirtschaftliche und soziale Berufe

Schulverein Marienschwestern Erla

Kategorien
Aktuelles

Impulsgedanken zum 11. Sonntag im Jahreskreis

Gedanken zum 11. Sonntag im Jahreskreis: A 14. Juni 2020 (Mt 9,36 – 10,8)

Wie aktuell die Botschaft Jesu, das Evangelium ist, zeigt dieser Sonntag. Jesus sieht die vielen Menschen, die müde und erschöpft sind wie Schafe, die keinen Hirten haben. „Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter“, hören wir aus dem Munde Jesu.

Ja, das ist auch unsere Situation heute! Wir merken es auch in unserem Pfarrverband. So viel wäre zu tun. Die Menschen brauchen Hirten, die für sie da sind, die ihnen den Weg weisen, die ermutigen, heilen, von Schuld lossprechen. Dabei geht fast die ganze Energie in Organisation auf. Zählen, wie viele in die Kirche dürfen u.ä.

Alles umsonst!

Es wundert mich dann nicht, wenn ich fast frustriert höre:  „Es ist ja eh alles umsonst …“ Wie oft sagen wir das. Wir haben uns nach Kräften engagiert, aber der erhoffte Erfolg bleibt aus. Wir haben viel investiert und es ist kein Fortschritt zu erkennen, eher geht alles zurück. Es lohnt sich nicht, denken wir: „Es ist ja doch alles umsonst …“

Das lateinische Wort für dieses „umsonst“ heißt frustra, es ist heute in aller Munde: frustriert! Ich bin frustriert, weil meine Anstrengungen so wenig bringen; ich bin frustriert, weil ich nicht weiterkomme; ich bin frustriert, weil bei all meinem religiösen Bemühen, bei Gebet, Gottesdienst und Nächstenliebe so wenig herausspringt. Alles umsonst!

Gratis

Es gibt ein ganz anderes Umsonst: „Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben“, so hören wir es diesen Sonntag im Evangelium aus dem Munde Jesu. Das ist ein Kernwort unseres Glaubens. Im lateinischen Text steht da nicht frustra, sondern gratis. Das klingt ganz anders. Unser deutsches „umsonst“ ist doppeldeutig.

Die lateinische Sprache hat dafür zwei Ausdrücke: frustra und gratis. Was ich euch geben möchte, sagt Jesus, das könnt ihr euch nicht erarbeiten, das bekommt ihr gratis. Das folgt nicht den Gesetzen des Rechnens, sondern des Schenkens. Ihr empfangt das Heil umsonst. Es ist von seinem Wesen her ganz und gar gratis. Deshalb könnt ihr es auch nur umsonst weitergeben.

Es gibt Erfahrungen, die kann man nicht machen oder mit Geld kaufen. Auch nicht mit dem größten Einsatz seiner Talente.

Den Glauben kann man nicht herstellen, er stellt sich ein.

Freude kann man nicht herstellen, sie stellt sich ein.

Liebe kann man nicht herstellen, sie stellt sich ein. Man kann sie sich letztlich nicht verdienen, sie ist gratis. Wer an verschmähter Liebe leidet, der weiß, dass Geliebt-Werden Gnade ist. Liebe ist unbezahlbar.

Ein Geschenk des Himmels

So ist es mit der Liebe Gottes, die sich in Jesus Christus offenbart hat. Sie ist nicht zu verdienen, für kein Geld in der Welt. Sie ist unbezahlbar, gratis. Wer seinen Glauben berechnen will in Aufwand und Ertrag, der merkt bald: Das bringt nichts, das ist umsonst, und er ist frustriert. Wer ihn dagegen wie ein Geschenk des Himmels annimmt, der merkt bald: Das kann ich mir gar nicht verdienen und erkaufen, das ist unbezahlbar, gratis.

Gratis, darin steckt das lateinische gratia (= Dank). Dank ist nicht gleichzusetzen mit Erfolg oder Entgelt. Aber Dank ist auch nicht nichts. Dank ist die angemessene Antwort auf das empfangene Geschenk. Er gebührt zunächst nicht den Boten des Evangeliums. Sicher ist auch ihnen zu danken, wenn sie gratis weitergeben, was sie empfangen haben. Aber an erster Stelle und vor allem ist Christus zu danken, denn von ihm haben wir das Heil empfangen. Darum feiern wir die Eucharistie, die große Danksagung der Kirche.

            Ich wüsche Ihnen einen Sonntag, an dem sie entdecken, wie beschenkt sie sind! Umsonst! Gratis!

                           Ihr Pfarrer in R. Johann Zarl

Kategorien
Aktuelles

Fronleichnam ANDERS …2020

Fronleichnam ANDERS feiern…heuer ohne Prozession!

Leider konnten wir wetterbedingt, wie eigentlich geplant, nicht in den Pfarrhofgarten. Aus diesem Grund feierten wir die Messe um 8:30 in der Kirche und die Messe um 10:00 Uhr auf dem Kirchenplatz. Pfarrer i.R. Zarl segnete den neuen Himmel und viele Kirchenbesucher feierten mit. Fast alle Bänke waren besetzt!

Eine Abordnung der Stadtkapelle begleitete den Gottesdienst musikalisch. Danke dafür!

Ein gelungener Fesstag (mit Abstand) im Zeichen der Corona Krise. Danke allen die an der Organisation mitgewirkt haben!

Danke Renate Steffelbauer und Hanspeter Lechner für die Fotos und Video!

Hier gehts zum Facebook Video