Was ein (Mon-) Tag zu alles „bringt“!

Montag 11. September 2018: Um 7:00 Uhr durfte ich in der Stadtpfarrkirche eine Wortgottesfeier leiten und neues Weihwasser segnen. Nach dem Frühstück war Büro-Arbeit angesagt, Vorbereitungen, Nachbereitungen, Elternbriefe, Terminkoordination. Es klingelt an der Pfarrhoftür, Menschen haben Anliegen und Bitten. Man nimmt sich Zeit und hört zu, erfüllt die Wünsche der Mitmenschen. Zum Mittagessen gab es eine schnelle „LK“ (=Leberkässemmel), dann läutete das Handy: Der Missions-Schokolade wird geliefert, der LKW bringt 1.000 Säckchen Schokopralinen. Ich helfe dem sehr zuvorkommenden LKW-Fahrer beim entladen. Das Telefon läutet. „Herr Manuel, könnten Sie bitte kommen, Herrn XY geht es gesundheitlich sehr schlecht, der Arzt war schon da, es „dauert“ nicht mehr lange.“ Sterbebett-Besuch: Anteilnahme, Trost und einen „Auferstehungsfunken“ hinterlassen. Wieder klingelt ist, diesmal das Handy. Innerhalb von 30 Minuten, 3 Tauftermine vergeben und die nächsten Schritte besprochen. Um 17:30 Uhr ein Taufgespräch in einer Familie. Familien-Leben erleben, kurz und intensiv, zwei große Brüder und ein Täuflingsmädchen. Kurze „Privat-Zeit“, bevor um 20:30 Uhr „meine“ Radio-Maria-Sendung zum Thema „Neid“ beginnt. 40 Minuten live auf Sendung im deutschsprachigen Bereich. Ein Versuch die Botschaft unseres Glaubens, verständlich und lebensnah zu vermitteln. Dann: Bettruhe! Morgen bist du am Vormittag im Schulunterricht. Ein ausgefüllter Tag, mit ganz viel Leben, vom Anfang bis zum „Ende“! Dankbar „für Jesus“ gehen zu dürfen, mache ich nach einem kurzen Abendgebet meine Augen zu. Gute Nacht! Schnarch! 

„Full House“ am Dirndlgwandl-Sonntag!

Rund um das Fest der Heiligen Notburga, „Patronin der Trachtenkleidung“, wird in den Pfarren Niederösterreichs der Dirndlgwandl-Sonntag gefeiert! Alle Gläubigen sind eingeladen, in der Tracht, im Dirndl, in der Lederhose die Heilige Messe mitzufeiern. Dabei geht es aber nicht um eine „Modeschau“, sondern um das Bewusstsein unserer Kultur und Tradition. Die Goldhauben-Frauen unserer Pfarre, haben Kräuterbuschen gebunden, die dann gesegnet und an die Mitfeiernden verteilt wurden. Dieser Brauch geht auf das Fest Maria Himmelfahrt zurück. Möge uns als Christen und Christinnen immer mehr bewusst werden, dass wir unsichtbar das „Kleid Jesu“ tragen und ER uns heilend und heilsam durch unser ganzes Leben begleiten möchte! Ein großes „Danke!“ an alle, die zum Gelingen dieses Festtages beigetragen haben. Nächsten Sonntag kommen wir mit dem Rad in die Kirche! Kein Witz, sondern auch eine besondere Aktion: Wir radln in die Kirche (und schonen so unsere Schöpfung)!“ Nach der Heiligen Messe am 17. September, werden alle Fahrräder, etc. am Kirchenplatz gesegnet!

(Foto: Christoph Schruf)

 

 

Oh, wie ich Tauf-Torten „liebe“!

Kenner meines Blogs wissen, ich bin ein begeisterter „Täufer“! Es ist einfach immer wieder berührend, wenn man mit Familien das junge Menschenleben in die Liebe Gottes „eintauchen“ – „eintaufen“ darf! Es bereichert auch mein religiöses Leben und meinen menschlichen Horizont, denn von den unterschiedlichsten Menschen kann und darf ich lernen, wie sie die Welt und den Glauben „sehen“, verstehen und leben! Besonders begeistert bin ich immer von den tollen Tauf-Torten, wenngleich ich zugeben muss, dass ich sie nicht mehr essen kann, denn wenn du fast jeden Samstag und Sonntag ähnliche Torten bekommst, kann man(uel) einmal nicht mehr! Aber ich hoffe die Tauffamilien sind mir nicht böse, wenn ich was diese Backwerke betrifft auch „enthaltsam“ lebe, außerdem schadet es so nicht meiner Figur! (Kleiner Scherz am Rande!) Gott segne alle „meine“ Taufkinder und ihre Familien!

Nutzt dieses Angebot „bei uns“: Taize-Gebete!

Wer einmal „Taize-Luft“ geschnuppert hat, weiß was ich meine! Ich lade alle Freunde von Taize, aber auch alle Interessierten, zu unseren Taizegebeten in St. Valentin ein! Seit 11 Jahren beten treffen wir uns alle zwei Monate, um mit den berühmten Taize-Liedern zu beten. Gebet ist Freundschaftspflege mit Jesus! ER hat immer Zeit für uns und wir dürfen uns Zeit „nehmen“. Am kommenden Sonntag, 17. September ist es um 19 Uhr wieder soweit, wir starten im Pfarrheim in die neue „Gebets-Saison“. Das geistliche Wort innerhalb des Gebetes, wird Regionalbetreuerin und Theologin Michaela Lugmaier halten. Bitte nehmt euch Zeit FÜR IHN, aber auch FÜR UNS-ere Gemeinschaft! Sprecht Interessierte und Neue an, ladet sie ein, bietet euren Taxi-Dienst an und kommt selbst! Es gibt KEINE Altersbegrenzungen! 

 

Nachtrag: 13. Mariazell-Wallfahrt mit Freunden!

Freundschaften bereichern das Leben! Seit nunmehr 13 Jahren, darf ich mit Freunden aus meiner Praktikumspfarre Purgstall an der Erlauf, nach Mariazell „pilgern“. Wer mich kennt weiß, dass ich nicht so der „Geher“ bin, aber mit der Mariazeller-Bahn den Gnadenort zu erreichen, ist auch ein Erlebnis für sich. Das Foto entstand nach der Hl. Messe, Kerzerlgrotte, Mittagessen, persönlicher Andacht bei der berühmten Lebzelterei in Mariazell. Auch das gehört dazu, denn eine Wallfahrt „nährt“ Leib und Seele! Ich freue mich heute schon auf unsere 14. Wallfahrt im August 2018! Liebe Freunde aus Purgstall und Umgebung, danke für eure treue Verbundenheit zu mir! 

Unsere KJ „pizzerte“ sich in ihren Start-Abend!

Nicht nur die Kinderseelsorge-Angebote sind wieder gestartet, auch die Jugendpastoral unserer Pfarre, hat in der 1. Septemberwoche wieder begonnen! Um die 30 Jugendliche sind zum „KJ-Neustart-Abend“ am 8. September gekommen. „Liebe geht durch den Magen!“, diesem Sprichwort treu, hat es für alle Jugendlichen, eine Pizza nach Wahl „als Einstand“ gegeben. Nach einer Jugendseelsorge-Umfrage von Jugendleiter Roman Guttenbrunner, schätzen unsere Jugendlichen, die Pfarrangebote von St. Valentin, auf einer Skala von 1 bis 10, mit 9 Wertungspunkten ein! Wir freuen uns über dieses Zeichen und die Anerkennung unserer Bemühungen um die jungen Leute von St. Valentin und Umgebung! Ich kann es nicht oft genug sagen und schreiben: Die Kirche ist jung! Gott sei Dank! Mehr auf der Jugend-Homepage: www.kj-valentin.at

 

Jungschar-Start-Nachmittag: Die Kirche ist jung!

JUNGSCHAR-START 2017 – Es ist als Pfarrgemeinde einfach schön, wenn man Kinder einlädt und sie kommen in Scharen! Ab der 1. Schulwoche, findet jetzt jeden Freitagnachmittag von 16-17 Uhr, die Jungschargruppenstunde im Pfarrheim/Pfarrheimgarten statt! Die JS lässt sich wunderbar mit dem Kinderchor unserer Pfarre, den Singing-Valenteenies, kombinieren! Probenstunde ist von 17-18 Uhr im Pfarrheim. Alle Kinder sind WILLKOMMEN!

„Mit Gott“ ins neue Schuljahr – live via Radio-Maria!

Am ersten Schultag, feiern wir mit den Schulgemeinschaften der VS und NMS St. Valentin, jeweils eine festliche Heilige Messe! Wo und wann sonst erleben viele Kinder die Kirche? Am Schulanfang, zu Weihnachten, zu Ostern und zum Schulschluss! Die Heilige Messe muss man auch „lernen“, nicht mit dem Hirn, sondern mit dem Herzen und so feiern wir ganz bewusst Heilige Messen mit den Kindern und ihren Familien! (Auch als „Werbung“ für Jesus und unsere sonntägliche Messgemeinschaft.) Der NMS-Gottesdienst wurde heuer sogar von Radio-Maria live im ganzen deutschsprachigen Raum gesendet! Eine große Ehre für uns und unsere Kinder! Allen Schülern, Lehrern und Eltern ein gutes und segensvolles Schuljahr 2017-2018! 

Urlaub beendet – mit einer Hl. Taufe „gestartet“!

Drei Wochen Urlaub liegen nun hinter mir, eine Zeit, die ich sehr notwendig „gebraucht“ habe! Wenn man -für- Menschen da ist, fast rund um die Uhr, dann braucht man auch selber einmal eine „Stille-Zeit“, in der man selbst zur Ruhe kommt, seine Batterien neu füllt! Jedes Handy lehrt uns diese Tatsache, auch wir Menschen brauchen „Füllzeiten“ und „Auffüllzeiten“. „Hotel-Mama“ mit Pensionisten-Papa war der Oberluxus in diesen Tagen, aber auch die Ausflugsfahrten mit oder zu lieben Menschen! Ich danke allen dafür! Meinen geistlichen Dienst, durfte ich gleich am ersten Sonntag im September, mit der wunderschönen Taufe des kleines Jonas beginnen. Am Foto sieht man den großen Bruder Leon, wie er mir hilft das Taufwasser zu weihen! Besonders in solchen Momenten, weiß ich, dass ich am richtigen Platz bin, oder zumindest auf dem richtigen Weg meiner Berufung und Sendung! Lieber Gott, segne unser neues Schul- und Arbeitsjahr!