Advent: Alle Jahre wieder kommt das Christuskind …

Im Advent 2017 „steigt“ das Jesuskind jeden Sonntag eine Stufe zu uns „herunter“! So wollen wir das Herabkommen des Gottessohnes darstellen. Der Kinderliturgiekreis unserer Pfarre, in Kooperation mit vielen Profis, haben diese „Darstellung“ für die Stadtpfarrkirche umgesetzt! Jeden Sonntag um 9:30 Uhr gibt es auch für alle Kinder eine dazu passende Mitbastel-Überraschung! Advent heißt auch, dass wir Erwachsenen wieder „kindlicher“ werden dürfen in einer Welt, die oft sehr viel von uns verlangt. Vertrauen wir uns dem Jesuskind an, Christus will bei dir und mir, Er will bei uns allen ankommen! Willkommen Jesuskind in meinem Leben!

Adventkranzweihe bei den Marienschwestern

Eine ganz besondere Adventkranzweihe, durfte ich am Abend des 1. Dezembers, in der Hauskapelle der Marienschwestern in Klein-Erla erleben! Die Schülerinnen der höheren Fachschule für Sozialbetreuungsberufe führten einen meditativen „Ausdruckstanz“ auf. Der Inhalt dieses Tanzes, war der Besuch des Engels Gabriel bei der Gottesmutter Maria. Maria war offen, diese Haltung möge auch unseren Advent prägen, möge uns helfen, damit Jesus wirklich in unseren Herzen ankommen kann! Denn: Advent bedeutet ja „Ankunft“! Ein großes „Dankeschön!“ an die gesamte Schulgemeinschaft und die ehrwürdigen Marienschwestern samt dem Lehrerinnen-Team. Solche „Katholische Privatschulen“ sind eine ganz tolle Bildungseinrichtung, hier wird auf ganzheitliche Bildung großer Wert gelegt! (Foto: Sr. Maria Angela)

Adventkranzweihe im Kindergarten Schubertstraße

Regelmäßige Blog-Leser wissen, meine „geheime“ Leidenschaft ist der Kindergarten! Am 1. Dezember, durfte ich mit den Kindern vom Kindergarten in der Schubertstraße, die Gruppen-Adventkränze feierlich segnen. Ein „Hochamt“ könnte für mich nicht schöner sein, wenn man die Begeisterung der Kinder spürt! Ich freue mich über die großartige Zusammenarbeit zwischen Pfarre und Kindergarten, ist doch dem Land Niederösterreich „religiöse Früherziehung“ sehr wichtig! Hier geht es nicht um „Missionierung“ im negativen Sinne des Wortes, sondern um eine kindgerechte Hinführung zu einem Glauben an Gott! 

Was wäre ich ohne (jugendliche) Unterstützung?

Es ist schön zu wissen, dass es viele (junge) Menschen gibt, die mir helfen! Alleine würde „eingehen“! In den letzten Novembertagen haben einige „Wichtel“ 120 Nikolaus-Sackerl eingepackt. Diese Sackerl gibt es für alle, in unserer Pfarrgemeinde aktiven Kinder und Jugendlichen! Es soll ein kleines Dankeschön und ein Zeichen der Wertschätzung von unserem Herrn Pfarrer und mir sein! Die Kirche ist jung! Danke an die fleißigen Wichtel namens Katharina, Johanna, Juliane, Matthias, Moritz, Stephan u. Thomas!

„grandioser“ Christkönigssonntag 2017

CHRISTKÖNIGSMESSE 2017: „F.R.O.G.“ = Fully Rely On God! VÖLLIG AUF GOTT VERTRAUEN – diesem Motto getreu, feierten wir unsere traditionelle Jungscharmesse! Musikalisch wurden unsere JS-Kinder vom Pfarrkinderchor, den Singing-Valenteenies“, unterstützt! Ein große „Danke!“ an alle Kinder, Eltern, Familien und dem Kinderseelsorge-Team (JS, Minis, SiVa) unserer Pfarre. DIE KIRCHE IST JUNG! (Foto: Hanspeter Lechner – Danke!)

„Generalprobe“ zur Kinder- & Jugendmesse

Die „Generalprobe“ zur diesjährigen Christkönigsmesse hat super geklappt! Sonntag, 26. November um 9:30 Uhr feiern die Kinder der Jungschar und des Kinderchores „ihre“ Festmesse. Kommt und feiert mit! Und was F.R.O.G. bedeutet erklären wir euch auch gern!

Fächerübergreifender Unterricht!

Auch die Minus-Grade hielten uns nicht auf, unsere Stadtpfarrkirche zu erkunden! Unser Gotteshaus hat viele Geheimnisse, die es zu entdecken gibt und viele Geschichten, die „SIE“ uns erzählt! Danke für euer Interesse und die fröhliche Stimmung! Die Bildungsexperten wünschen sich ja „fächerübergeifenden“ Unterricht, bei uns normal, dass die Klassenlehrerin im Sachunterricht mit mir als Religionslehrer und „Kirchenbau-Experten“ kooperiert! Die Kinder waren begeistert, schnell hatten sie ihren 2-seitigen Fragebogen ausgefüllt, dabei wurden die jungen Leute auch herausgefordert, zum Beispiel beim Zeichnen des Kirchengrundrisses aus der Vogelperspektive oder das Errechnen des genauen Alters unserer Kircheneinrichtung!

Letztes Taize-Gebet im Kalenderjahr!

Unser Fotograf und „Regionaut“ Hanspeter Lechner, hat dieses stimmungsvolle Foto von Elke beim Taizegebet im November geschossen! Für mich beschreibt dieses Foto, den Kern dieser Gebetsabende bei uns in St. Valentin: Menschen kommen in Gemeinschaft zur Ruhe, hören auf das Wort Gottes, halten Stille (aus) und „antworten“ Gott mit den weltberühmten Liedern aus Taize! Alle zwei Monate feiern wir am Sonntagabend von 19-20 Uhr im Meditationsraum ein Taize-Abendgebet für alle Generationen! Taize ist nicht nur und ausschließlich für junge Leute, alle Interessierten sind bei uns herzlich willkommen! Nächstes Taize-Gebet: Sonntag, 14. Jänner 2018 um 19 Uhr im Meditationsraum des Pfarrheimes von St. Valentin.

Spezielles Teenager-Seelsorge-Angebot: JO!

Es ist uns als Pfarre ein großes Anliegen, auch ein Spezialangebot für gefirmte Teenager anzubieten! In den meisten Pfarren „vertschüssen“ sich die Gefirmten, viele nennen es deshalb „Sakrament des Abschiedes“. Bei uns ist das nicht so – Gott sei Dank! Im Gegenteil, unsere Jungscharoldies-Gruppe boomt, bei jedem Treffen kommen mehr junge Leute, um gemeinsam im Pfarrheim Zeit zu verbringen! Niemand wird gezwungen dabei zu sein, alle kommen freiwillig und überzeugt, die Eltern leisten treue Taxidienste und unser Jungscharoldies-Betreuer-Innen-Team kümmert sich vorbildlich um die jungen Menschen! Um 21 Uhr gibt es immer eine kurze „Gebetspause“ mit einer Sinngeschichte, einem gemeinsamen Gebet und frischen Pizza-Ecken! Wie durch ein Wunder, nein es ist ein Wunder(!), immer dann wenn das Geld für die Pizza auszugehen scheint, kommt ein Jugendlicher mit einem Kuvert seiner Eltern für die nächsten Pizzas! Ein großes „Danke!“ an alle großzügigen Pizza-Spender! Unsere Jungscharoldies treffen sich alle zwei Wochen am Samstagabend von 20-22 Uhr im Pfarrheim.

Niederösterreicher „vermittelt“ Kinderliturgie in ÖO!

Wenn man mir vor 10 Jahren gesagt hätte, „Manuel, du wirst einmal Studientage für Kinderliturgie halten“, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt! Aber es ist eine Tatsache „geworden“, sogar die Diözese Linz, sprich Oberösterreich, hat mich für einen Referat-Workshop angefragt. Gerne und auch ein bisserl stolz, bin ich dieser freundlichen Einladung nachgekommen! Es ist immer schön, wenn man Interessierten Erfahrungen mitgeben darf und dabei selbst bereichert wird, denn auch ich bin mit neuen Ideen und Visionen heimgekehrt! Ein großes „Dankeschön“ an Jungschar-Seelsorgerin Mag. Michaela Druckenthaner und Team für euer Vertrauen in meine Person und meine Seelsorgearbeit. Für den Studientag im Jahr 2018 habe ich auch schon zugesagt (10. November 2018 im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels).