Jugend-GEbete in unserer Umgebung „nutzen“!

Diakon Manuel: Mir ist es wichtig, dass wir unseren jungen Menschen in der Pfarre die Möglichkeit bieten, Gott „näher“ zu kommen, mit IHM eine Beziehung aufzubauen! Klar, es ist anders wie in einer Beziehung zwischen Mensch zu Mensch, aber es ist auch eine „Kommunikation“ mit diesem „liebenden DU“ im Gebet, in den Feiern der Kirche, ja in der persönlichen Stille! Ich bin sehr dankbar für die vielen guten Initiativen in unserer Umgebung. Es gibt viel, wenn man die Augen und die Herzen aufmacht, ja wenn man hinfährt, teilnimmt, mitmacht, sich auf diese Gebete einlässt, sich das herausnimmt und mitnimmt, was einen innerlich berührt (hat). Jeden ersten Freitag im Monat fährt unsere Pfarrjugend zur Jugendvesper in das benachbarte Stift Seitenstetten. Es sind ganz besondere Abende die wir dort erleben dürfen, das Hören auf das Wort Gottes in der Heiligen Schrift, die Anbetung, aber auch das gemütliche Beisammensein steht im Mittelpunkt dieses Jugend-Abends im Kloster! Ich kann nicht genug Werbung dafür machen, aber auch für die vielen anderen Gebetsangebote! Wer meinen Blog liest, der weiß wo es was gibt! Ich berichte stets davon! Die Kirche ist jung … das ist keine Floskel, wir müssen dieses jung-sein Leben! Helft mit!

1.3.2019 – Stift Seitenstetten, Foto: M. Sattelberger