Ikone der Freundschaft

Die „Ikone der Freundschaft“ ist eine der beliebtesten Ikonen in Taizé. Die Beschriftung verrät, wer hier dargestellt ist: Links der heilige Abt Menas („Vater Menas, Wächter“) und rechts Jesus Christus, der Retter („Soter“, auch erkennbar am Kreuz-Heiligenschein). Der Heilige Menas war erst Soldat, dann Abt des Klosters Bawit in Ägypten. Er starb 296 als Märtyrer.

Abt Menas ist zweimal mit den gleichen Worten beschriftet, einmal vor dem Hintergrund des Himmels, einmal vor der Landschaft. Damit soll betont werden, dass Menas sowohl in der Welt als auch im Himmel zuhause war.

Christus hält in der linken Hand das Evangeliar, die rechte Hand legt er seinem Freund, Zeugen und Begleiter liebevoll über die Schulter. Menas scheint mit seiner rechten Hand auf Christus hinzuweisen: Er ist es, der mir „Rückendeckung“ gibt.

Die 57 x 57 cm große, koptische Ikone (typisch: die großen Köpfe und die riesigen Heiligenscheine) wurde im 6./7. Jahrhundert angefertigt und befindet sich im Louvre in Paris. Eine Kopie befindet sich in der Kirche von Taize‘, ebenfalls bei uns in St. Valentin im Meditationsraum. Darüber freuen wir uns sehr!

Herr Jesus Christus,
du bietest uns deine Freundschaft an.
Durch deine Gegenwart schenkst du uns Freude in Fülle
und gibst uns Hoffnung.

Du hast uns durch die Taufe in deine Gemeinschaft gerufen.
Wir sind bereit deine Zeugen in unserer Welt zu sein.
Im Vertrauen auf deine Liebe und Barmherzigkeit
lassen wir uns senden.

Stärke uns mit deinem Heiligen Geist!
Lass dein Licht durch uns leuchten,
damit wir als wahrhaft Liebende Licht der Welt sein können
und so zum Segen für unsere Mitmenschen werden.
Amen.

(Gebet für Apg 2010 in der Erzdiözese Wien,
Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien)