Advent-Jugendaktion: Das rote Paket!

Wir versuchen besonders in der Jugendseelsorge innovativ zu sein! Heuer begleitet unsere Jugendlichen ‘Das rote Advent-Paket’ durch die Zeit für dem Heiligen Abend. Das rote Pakerl beinhaltet eine Musik-CD, eine Bibel, eine Kerze, eine schöne Marienikone und eine -ganz wichtig- Bedienungsanleitung. Zwei Tage besucht das rote Paket einen Jugendlichen und wird dann durch einen Adventbesuch (mit Kekserl kosten und einer Tasse Tee) zu einem anderen jungen Menschen gebracht! Möge diese Aktion uns alle näher zusammenbringen und vor allem viel Segen ermöglichen!

Liebe Empfängerinnen und Empfänger
dieses roten Paketes – der „KJ-Prayer-Box“!

In mir findest du 4 Dinge die dir einen schönen Adventabend bereiten sollen:

Die KERZE soll dir Wärme und Licht nach einem hektischen Tag schenken.
Jesus sagt im Evangelium: „Ich bin das Licht der Welt! Wer mir nachfolgt wird nicht mehr in der Finsternis gehen.“ Lass dein Leben von Jesus erhellen!

Die CD dient zum Loslassen aller Gedanken, Lasten und Sorgen des Alltags.
Mehr als Worte sagt ein Lied, mehr als Worte sagt eine Melodie!

Die IKONE zeigt dir das Jesuskind mit seiner Mutter Maria. Das lateinische Wort Advent bedeutet auf Deutsch „Ankunft“! Jesus möchte bei dir ankommen. Öffne ihm die Tür deines Herzens!

Die BIBEL gehört in deine Hand. In ihr findest du das Wort Gottes hineingesagt in dein ganz konkretes Leben. Beginn einfach im Lukasevangelium zu lesen! Aber auch andere Texte sind erlaubt. Ein weiser Mann meinte einmal: Wer die Bibel nicht kennt, kennt auch Jesus nicht!

So funktioniert`s:

Suche dir ein ruhiges Platzerl, an dem du dich wohlfühlst und dich niemand stört. Zünde dir die Kerze an und erfreue dich an ihrem Licht. Lege die Ikone zu der Kerze und schlag die Bibel auf. Die CD gehört in den CD-Player – ist eh klar, und drück auf „Play“. Mach es dir bequem, schließ die Augen und „schenke dich dir selbst“.

Wenn du denkst genug Kraft geschöpft zu haben, pack die 4 Sachen wieder gut ein, schließe das Paket mit dem Geschenksband und mach am folgenden Tag dem Nächsten eine Freude.

Wir wünschen dir gesegnete Adventtage und vergiss nicht:
„Im Paket steckt Glück und Zufriedenheit!“

DasRotePackerl2014

Geschichte: Das rote Paket

Der Wind weht kalt, und der Weg vom Bahnhof ist weit. An der Hand der Großmutter stapft Anna durch den Schnee. Bald sind sie beim Häuschen angelangt. Anna freut sich. In den Ferien ist es bei der Großmutter am schönsten. Sie weiß so viele Geschichten zu erzählen. Die aufregendsten Spiele denkt sie sich aus. Und auf dem Fensterbrett liegt für Anna jedes Mal ein neues Malbuch bereit. Manchmal gehen Anna und die Großmutter ins Dorf. Anna konnte mit den Kindern spielen, während die Großmutter beim Bäcker und beim Milchmann wartet. Aber die Kinder machen gelangweilte Gesichter. Die Großmutter ist mit den Einkäufen schnell fertig. Im Laden war niemand zum Plaudern, niemand hat Zeit für ein freundliches Wort. Enttäuscht machen sie sich auf den Heimweg. Schweigend gehen Anna und die Großmutter nebeneinander her. Anna weiß, dass die Großmutter nachdenkt.
Zu Hause beginnt Anna in ihrem neuen Malbuch zu malen. Plötzlich kommt die Großmutter in die Stube und sagt; das Paket ist fertig. Anna schaut von ihrem Malbuch auf. Sie will mit Fragen losplatzen. Doch die Augen der Großmutter verraten nur; das rote Paket ist ein Geheimnis.
Am nächsten Morgen gehen Anna und die Großmutter mit dem Paket aus dem Haus. Der Förster kommt ihnen entgegen. Er wohnt erst seit kurzem im Dorf und ist allein. Da geht die Großmutter auf ihn zu und reicht ihm das rote Paket. Was soll das? Fragt der Förster. Es ist für sie, sagt Anna. Aber machen sie es nicht auf, sonst geht verloren, was drin ist. Der Förster staunt. Was ist denn drin? Fragt er. Glück und Zufriedenheit, sagt die Großmutter und drückt dem Förster die Hand. Dann stapfen Anna und die Großmutter wieder heimwärts. Hast du sein Gesicht gesehen, Großmutter? Fragt Anna. Machen wir noch mehr solche Pakete? Aber die Großmutter will nicht. Nein Anna, sagt sie, eins ist genug! So etwas ist dem Förster noch nie passiert. Dem Nächstbesten will er davon erzählen. Da begegnet er dem Kaminfeger und drückt ihm das rote Paket in die Hand und sagt: Dieses Mal bringe ich das Glück! Aber nicht aufmachen, sonst geht verloren, was drin ist. Was ist denn drin? Fragt der Kaminfeger. Glück und Zufriedenheit. Der Kaminfeger ruft vom Dach den Leuten zu und schaut durch das Fenster in Antonias Zimmer. Bist du krank? Fragt er. Antonia hat Grippe. Der Kaminfeger gibt ihr das Paket. Damit du bald wieder gesund bist; sagt er. Aber nicht aufmachen, sonst geht verloren, was drin ist. Was ist denn drin? Fragt Antonia. Glück und Zufriedenheit. Antonia hat das rote Paket in ihrem Zimmer versteckt. Als sie ein paar Kinder besuchen, erzählt sie vom roten Paket und sagt; wer es findet, darf es behalten. Aber nicht öffnen. Das ist ja wie vor Weihnachten, sagt Juro. Unten im Keller zieht Lena ein wenig an der Schleife. Juro dreht das Paket in den Händen und schüttelt es. Vor dem Fenster hört man plötzlich eine laute Stimme. Mein Vater, sagt Marina. Riecht ihr den Rauch? Das Brot ist verbrannt. Der Bäcker bekommt das rote Paket. Aber nicht öffnen. Aber er behält es nicht lange. Auf der Brotschaufel reicht er es Frau Salai über den Ladentisch. Aber nicht öffnen, aber es bringt Glück und Zufriedenheit. Morgen gibt es wieder frisches Brot; lacht er.
In der Nacht geht Frau Salai mit dem roten Paket über den Balkon. Beim Nachbar brennt immer noch Licht. Nehmen Sie das Paket. Es bringt Glück und Zufriedenheit.
So geht das rote Paket vom einen zum anderen. Anna und die Großmutter gehen wieder einmal ins Dorf. Anna baut mit den anderen Kindern einen Schneemann. Ein Mann setzt sich zur Großmutter und erzählt ihr, was da und dort passiert ist. Er erzählt ihr auch die Geschichte vom roten Paket. Auf dem Heimweg sagt die Großmutter zu Anna; so schön war es schon lange nicht mehr im Dorf.
Die Ferien sind schon wieder vorbei und Anna muss heim. Traurig trottet sie neben der Großmutter zum Bahnhof. Die Großmutter ist noch trauriger. Jetzt ist sie wieder allein. Ich komme bald wieder, will Anna sie trösten. Die Großmutter hat Tränen in den Augen. Der Zug fährt schon bald ein. Auf einmal kommen zwei Buben und sehen wie Anna und die Großmutter traurig sind.
Sie strecken der Großmutter das rote Paket entgegen. Man darf es aber nicht aufmachen, sonst geht verloren, was drin ist. Es bringt Glück und Zufriedenheit. Anna klatscht in die Hände, und sagt: Es ist wieder da, Großmutter. Du hattest Recht, eines ist genug!