Religionsunterricht

An zwei Tagen in meiner Arbeitswoche, bin ich auch Religionslehrer an der Volksschule (am Hauptplatz) und an der Neuen-Mittelschule (im Schubertviertel) in St. Valentin! Ich unterrichte 10 Stunden, also 5 Klassen. Es ist eine wunderbare Aufgabe, jungen Menschen das Evangelium „zu lernen“! Mein Unterricht ist lustig aber auch ernst, sehr ruhig aber auch voller Musik und Lieder. Glauben Sie mir, ich habe mindestens schon genau so viel von „meinen“ Schulkindern gelernt, als sie von mir. Überhaupt sind Kinder die besten Theologen und Theologinnen, sie stellen Fragen und „bohren“ uns Erwachsene und Lehrer an – und das ist sehr gut so! Religion ist ein Lebensfach, zwei Stunden am Stundenplan in einer Schulwoche, die für die Entwicklung des Kindes wesentlich sind. Der Mensch ist ein religiöses Wesen! Diesem „Drang“ möchte ich mit meiner Unterrichtsgestaltung nachkommen, ich versuche attraktiv und modern zu unterrichten, das Christentum „aus dem verstaubten Eck“ zu holen, die Lebensrelevanz den Kindern zu vermitteln! Oft wird hin und wieder diskutiert, ob der Religionsunterricht in der Schule „von Heute“ nichts mehr zu suchen hat. Ich bin vom Gegenteil überzeugt und trete auch gern den Beweis an. Fragen Sie meine Schülerinnen und Schüler! Sie sind der lebendige „Beweis“ dafür, dass es großen Sinn macht, Religion in der Schule haben „zu dürfen“!

Wir arbeiten mit den neuesten Büchern und Medien – kompetenzorientiert!

Soziales Engagement – Spenden-Singen für Kinder in der 3. Welt

Religion ist nicht nur für das „stille Kämmerlein“ bestimmt …

Gemeinschaftserlebnisse und gute Erfahrungen gehören zu „meinem“ Unterricht dazu – auch einmal ein Eis (zu Schulschluss)

Neugierig sein, forschen, Neues herausfinden – ist das nicht schön, wie sich die Kinder bemühen …

  • lesenswerter Artikel einer evangelischen Theologin (Kronen Zeitung 2018)